DRUCKEN

Dienstleistungsscheck

Mit Dienstleistungsschecks können Privatpersonen in Haushalten Beschäftigte bezahlen, die auf Basis einer geringfügigen Beschäftigung haushaltstypische Arbeiten übernehmen, z. B. Reinigung, einfache Gartenarbeiten oder Babysitten. 

dienstleistungsscheck_shutterstock_434763172.jpg

up

Voraussetzungen für die Entlohnung mit Dienstleistungsschecks 

  • Für die Arbeiten darf keine längere Ausbildung erforderlich sein.
  • Dienstgeber können nur Privatpersonen sein, nicht Unternehmen. Unternehmer, die eine Person sowohl im Betrieb als auch privat zu Hause geringfügig beschäftigen, müssen diese geringfügig anstellen (mit Anmeldung bei der OÖGKK), Bezahlung mit Dienstleistungsscheck ist nicht möglich.
  • Die beschäftigte Person (Dienstnehmer) braucht eine Arbeitserlaubnis in Österreich.
  • Der vereinbarte Stundenlohn darf nicht unter dem Mindestlohn liegen. Eine Tabelle mit Mindestlöhnen pro Stunde finden Sie in der linkBroschüre des Sozialministeriums.
  • Familienmitglieder, die im selben Haushalt wohnen, können einander nicht mit Dienstleistungsschecks bezahlen. Fragen Sie im Zweifelsfall nach.    
up

Wie bin ich durch den Dienstleistungsscheck versichert? 

Sie sind bei einer Entlohnung mit Dienstleistungsschecks nur unfallversichert. Die Beiträge im Ausmaß von 2 % zahlt der Dienstgeber. Eine Kranken-, Pensions- oder Arbeitslosenversicherung besteht nicht. 

up

So kommen Sie zum Dienstleistungsscheck 

Es gibt zwei Möglichkeiten:

  1. Der Dienstgeber kauft den Dienstleistungsscheck online unter linkdienstleistungsscheck-online.at. Beim ersten Mal müssen sich der Dienstgeber und die beschäftigte Person (Dienstnehmer) online registrieren.
  2. Oder: Der Dienstgeber kauft den Dienstleistungsscheck in einem Postamt oder einer Trafik. Dabei ist beim ersten Mal ein Beiblatt auszufüllen, das die wichtigsten Daten von Dienstgeber und Dienstnehmer enthält. Beide müssen das Beiblatt unterschreiben.

up

Dienstleistungsscheck einlösen 

Es gibt zwei Möglichkeiten:

  1. Die beschäftigte Person (Dienstnehmer) übermittelt den Dienstleistungsscheck online über linkdienstleistungsscheck-online.at.
  2. Oder: Der Dienstnehmer übermittelt den Dienstleistungsscheck (und beim ersten Mal auch das Beiblatt) per Post oder persönlich an die Gebietskrankenkasse seines Bundeslandes oder direkt an die linkVAEB.

In beiden Fällen wird der Betrag auf das angegebene Konto des Dienstnehmers überwiesen, und zwar von der Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau link(VAEB). Diese ist österreichweit dafür zuständig.   

up

Einkommensgrenzen für den Dienstnehmer 

  • Mit Dienstleistungsschecks dürfen Sie als beschäftigte Person (Dienstnehmer) bei einem einzelnen Dienstgeber bis maximal EUR 583,15 (Wert 2017) im Monat verdienen.
  • Sie können als Dienstnehmer bei mehreren Dienstgebern auf Basis Dienstleistungsscheck arbeiten. Wenn der Verdienst jedoch in Summe die Grenze von EUR 583,15 (Wert 2017) übersteigt, entsteht eine Vollversicherung und Sie müssen Beiträge (ca. 15 %) in der Kranken- und Pensionsversicherung nachzahlen.

Warum muss ich bei mehrfacher Beschäftigung Beiträge nachzahlen, wenn ich die Einkommensgrenzen überschreite? Mehr Informationen …

up

Einkommensgrenzen für den Dienstgeber 

  • Als Dienstgeber dürfen Sie einen einzelnen Dienstnehmer durch Dienstleistungsschecks mit maximal EUR 583,15 (Wert 2017) pro Kalendermonat entlohnen.
  • Als Dienstgeber können Sie mehrere Dienstnehmer mit Dienstleistungsschecks beschäftigen, müssen aber in Summe die Grenze von EUR 874,73 (Wert 2017) beachten. Wenn diese Grenze im Monat überschritten wird, müssen Sie eine Dienstgeberabgabe in Höhe von 16,4 % leisten.
     
up

Ich habe zwei oder mehrere Jobs – mit oder ohne Dienstleistungsscheck. Worauf muss ich achten? 

Aufgepasst! Wenn Sie mehrere geringfügige Beschäftigungen haben ­- egal, ob mit oder ohne Dienstleistungsscheck - kann es sein, dass Sie Beiträge zur Kranken- und Pensionsversicherung nachzahlen müssen, wenn Sie in Summe über der Geringfügigkeitsgrenze verdienen. Das Gleiche gilt, wenn Sie neben Ihrem voll versicherten Job nebenbei für Dienstleistungsschecks arbeiten. Mehr Informationen … 

up

Dienstleistungsscheck zusätzlich zur Pension 

Wenn Sie neben Ihrer gesetzlichen Pension auf Basis Dienstleistungsscheck arbeiten, können Sie damit bis zu EUR 583,15 (Wert 2017) pro Kalendermonat verdienen – egal, für wie viele Dienstgeber. Haben Sie mehrere bezahlte Jobs parallel, kann es sein, dass Sie Beiträge zur Kranken- und Pensionsversicherung nachzahlen müssen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie für andere mehrfach beschäftigte Personen. Mehr Informationen … 

up

 Günstige freiwillige Kranken- und Pensionsversicherung 

Wenn Sie mit Dienstleistungsscheck nicht mehr als maximal EUR 583,15  (Wert 2017) pro Kalendermonat verdienen, können Sie eine Selbstversicherung in der Kranken- und Pensionsversicherung abschließen. Diese kostet derzeit EUR 60,09 (Wert 2017) monatlich. Um eine solche Selbstversicherung (nach Paragraph 19a ASVG) aufrechtzuerhalten, müssen Sie ein regelmäßiges Arbeitsverhältnis auf Basis Dienstleistungsscheck haben (Einreichung eines Schecks mindestens alle zwei Monate). Mehr Informationen … 

up

 Ansprechpartner beim Thema Dienstleistungsscheck 

Für alle Angelegenheiten betreffend Dienstleistungsschecks ist die linkVersicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau (VAEB) zuständig. Wenden Sie sich daher bei Fragen an die VAEB.

 

Telefon-Hotline: 0810 555 666

E-Mail: dienstleistungsscheck@vaeb.at

Zuletzt aktualisiert am 24. Juli 2017